medienzensur.de - Logo
   

 » Navigation

Startseite
Neuigkeiten
Artikel

Unterschriften
Newsletter
Links
Gästebuch
Mitarbeiten
Unterstützen

Anzeige
Zensur-Forum

Zensur
 Kino
 Free-TV
 Sonderfall Musik-TV
 Pay-TV
 Video/DVD
 PC-Spiele
 Literatur/Printmedien
 Internet
 Kurioses
Instanzen
Indizierung
Beschlagnahmung
Gesetze


 » Partnerseiten

steamcommunity.com/groups/foruncut

ofdb.de




 Zensur im Pay-TV


zurück Zurück zur Auswahlseite


In Deutschland gibt es nur einen einzigen Pay-TV-Anbieter Premiere (heute: Sky). Ich persönlich bin kein Kunde von Premiere kann Ihnen aber aufgrund einer sehr ausführlichen E-Mail des "Premiere Service Teams" Informationen aus Erster Hand liefern.

Genau wie das Free-TV fällt auch das Pay-TV unter den Überbegriff "deutscher Rundfunk" und unterliegt den selben gesetzlichen Bestimmungen.
Jedoch gilt für Premiere (heute: Sky), da es digital sendet, noch die Jugendschutzsatzung (JSS), die Sie unter Gesetze nachlesen können.

Aufgrund der digitalen Sendung, ist es technisch möglich einen FSK-Pin (in der JSS "Vorsperrung" genannt) in den Digital-Receiver von Premiere "d-box" zu integrieren. Durch diesen FSK-Pin ist es möglich von den zulässigen Sendezeiten (siehe Free-TV) abzuweichen.

Zulässige Sendezeiten für das Pay-TV (geregelt in § 5 Abs. 1-2 JSS):

FSK-Freigabe zulässige Sendezeit
ohne Altersbeschränkung beliebig
ab 6 Jahren beliebig
ab 12 Jahren beliebig
ab 16 Jahren beliebig
keine Jugendfreigabe
(ab 18 Jahren)
zwischen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr


ANZEIGE
Dies ist aber auch die einzige mögliche Abweichung, die dem Pay-TV gestattet ist. Seit dem 1. April 2003, als das neue Jugendschutzgesetz in Kraft getreten ist, ist es nämlich auch im Pay-TV nicht mehr möglich indizierte Filme zu senden, obwohl durch den FSK-Pin der Jugendschutz eigentlich gewährleistet ist!
Indizierte Filme müssen um betreffende Szenen zensiert werden, damit sie ausgestrahlt werden dürfen. Nach eigenen Angaben hat aber Premiere die Möglichkeit Filme in weniger geschnittenen Versionen zu zeigen, als das Free-TV.
Pornofilme dürfen auch im Pay-TV (noch) nicht gesenet werden. Dies wird in § 4 Abs. 2 JMStV und § 184c StGB geregelt. Letzterer lässt jedoch die Möglichkeit offen, durch technische Vorkehrungen Minderjährigen den Zugang zu verweigern und so pornographische Filme auch im Pay-TV zu senden. Der Geschäftsführer von Premiere hat bereits angekündigt auch Hardcore-Pornos zeigen zu wollen.

Premiere (heute: Sky) zum FSK-Pin:
Eine Studie hat ergeben, dass die bisherigen Jugendschutzmöglichkeiten von Premiere - z.B. die d-box Sperre - nicht ausreichend genutzt wurden.
Aufgrund dieser Studie musste Premiere ein generelles Ausstrahlungsverbot von FSK 16-Filmen tagsüber und FSK 18-Filmen vor 23.00 Uhr befürchten - so, wie es bei allen öffentlich-rechtlichen Fernsehanbietern und Privatsendern (siehe Zensur im Free-TV) üblich ist.
Um bei einem gleich bleibenden Programmangebot gleichzeitig dem Jugendschutz Rechnung zu tragen, hat Premiere sich mit den Landesmedienanstalten auf die neue Form des technischen, durch Premiere selbst gesteuerten Jugendschutzes verständigt. Mit der technischen Vorsperre profitieren die Kunden von den einzig für das digitale Fernsehen gültigen liberalen Sendezeiten.
Der Jugendschutz kann nicht deaktiviert werden und muss einmal pro vorgesperrter Sendung eingegeben werden.

Interessant ist, dass Premiere durch eine Studie "gezwungen" wurde, den FSK-Pin einzuführen. Es gab auch schon davor Jugendschutzmöglichkeiten, die aber anscheinend von den Eltern nicht (richtig) verwendet wurden, so dass ein Einschreiten seitens des Staates nötig wurde.


Weitere Infos:
FSK


Noch Fragen oder Anregungen? → Forum






  Impressum · rechtliche Hinweise Urheberrecht © 2003 - 2017 medienzensur.de