medienzensur.de - Logo
   

 » Navigation

Startseite
Neuigkeiten
Artikel

Unterschriften
Newsletter
Links
Gästebuch
Mitarbeiten
Unterstützen

Anzeige
Zensur-Forum

Zensur
Instanzen
 BPjM
 FSF
 FSK
 SPIO
 USK
 FSM
Indizierung
Beschlagnahmung
Gesetze


 » Partnerseiten

steamcommunity.com/groups/foruncut

ofdb.de




 Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)


zurück zurück zur Auswahl


ANZEIGE
USK - Logo Die USK prüft Videospiele und Spiele-Demos.
So gut wie jedes aktuelle Videospiel wird von den "Machern" bei der USK zur Prüfung vorgeführt. Vor allem, nachdem das neue Jugendschutzgesetz am 1. April 2003 in Kraft getreten ist. Denn von dem Zeitpunkt an dürfen Videospiele ohne USK-Kennzeichnung nicht mehr "frei" verkauft werden. Es gelten die gleichen Beschränkungen wie bei Spielen, die keine Jugendfreigabe erhalten haben (falls nicht indiziert).


Die USK vergibt eine von 5 Freigaben: (ähnlich wie die FSK)
Logos

freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG
freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG
freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG
keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG

Vor dem 1. April 2003, als noch das alte "Jugenschutzgesetz" gegolten hat, sahen die Freigaben wie folgt aus:

geeinet ohne Altersbeschränkung
geeinet ab 6 Jahren
geeinet ab 12 Jahren
geeinet ab 16 Jahren
Nicht geeinet unter 18 Jahren

Warum statt "freigegeben" früher "geeignet" verwendet wurde, ist schnell erklärt: Vor in Kraft treten des neuen Jugendschutzgesetzes waren die USK-Einstufungen nicht verbindlich, d.h. der Händler war nicht gesetzlich verpflichtet sich an die Freigaben zu halten (anders, als bei den FSK-Freigaben, die immer verbindlich waren). Deshalb fehlte auch der Bezug zum JuSchG.
Heute sind aber auch die USK-Freigaben verbindlich und jeder Händler ist nach § 12 Abs. 1 JuSchG verpflichtet Jugendlichen und Kindern nur Videospiele zugänglich zu machen, die für ihr Alter geeignet sind. Das hat für Volljährige den Vorteil, dass die BPjM kein Videospiel mehr indiziert, welches von der USK einmal eine Freigabe erhalten hat, denn der Jugendschutz ist dank der USK gewährleistet.


Prüfungsverfahren

Die Prüfer/Gutachter der USK sind unabhängig. Sie sind weder in der Soft- noch in der Hardwareindustrie beschäftigt und haben als Pädagogen, Journalisten, Sozialwissenschaftler oder Jugendschutzbeauftragte Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit gesammelt.

Die Alterskennzeichnung von Computerspielen ist eine Aufgabe der Jugendministerien der Länder. Diese haben einen ständigen Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden (OLJB) benannt, der im Begutachtungsverfahren mitwirkt und am Ende auf der Grundlage der Empfehlungen des Prüfgremiums die Altersfreigabe erteilt.


Schaubild Prüfungsverfahren

Logos   nach oben

neu Logo, das aktuell verwendet wird ab 18 ab 16 freigegeben ab 12 freigegeben ab 6 freigegeben ab 0 freigegeben
alt Logo, dass bis zum 1.6.2009 verwendet wurde Keine Jugendfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren Freigegeben ab 12 Jahren Freigegeben ab 6 Jahren Freigegeben ohne Altersbeschränkung
alt Logo, das vor dem 1.4.2003 verwendet wurde Nicht geeignet unter 18 Jahren Geeignet ab 16 Jahren Geeignet ab 12 Jahren Geeignet ab 6 Jahren Geeignet ohne Altersbeschränkung



Wie die FSK bietet auch die USK eine Onlineauskunft, wo Sie die Freigaben nachsehen können. Hier erreichen Sie die Datenbank.


Die USK selbst erreichen Sie unter www.usk.de.


Weitere Infos:
Zensur in PC-Spielen
Gesetze


Noch Fragen oder Anregungen? → Forum






  Impressum · rechtliche Hinweise Urheberrecht © 2003 - 2016 medienzensur.de