medienzensur.de - Logo
   

 » Navigation

Startseite
Neuigkeiten
Artikel

Unterschriften
Newsletter
Links
Gästebuch
Mitarbeiten
Unterstützen

Anzeige
Zensur-Forum

Zensur
Instanzen
 BPjM
 FSF
 FSK
 SPIO
 USK
 FSM
Indizierung
Beschlagnahmung
Gesetze


 » Partnerseiten

steamcommunity.com/groups/foruncut

ofdb.de




 Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO)


zurück zurück zur Auswahl


SPIO - Logo Die SPIO wurde 1950 in Wiesbaden gegründet und vertritt seitdem die Interessen der deutschen Filmwirtschaft.
Zu ihren Aufgaben gehören neben den filmpolitischen Diskussionen und der Selbstverständigung auch Servicefunktionen für ihre Mitglieder.
Zu den Serviceleistungen der SPIO gehören ausserdem das Titelregister sowie statistische Auswertungen und juristische Beratungen und Gutachten zu Filmen. Darüber hinaus übernimmt die SPIO zunehmend auch zahlreiche administrative Aufgaben sowie kulturelle Verantwortung.


ANZEIGE
SPIO-Juristenkommission:

Die Juristenkommission ist eine, wie der Name schon sagt, juristische Abteilung der SPIO. Sollte die FSK einmal eine Einstufung verweigern, kann der Film bei der JK zur Prüfung vorgelegt werden. Es kann aber auch anstelle der FSK-Prüfung eine Prüfung durch die JK erfolgen. Sie prüft dann, ob der betreffende Film gegen strafrechtliche Bestimmungen verstößt. Das ist für Filmemacher und Verkäufer enorm wichtig. Denn es logischerweise strafbar, Filme herzustellen/zu verkaufen, die gegen das Gesetz verstoßen.

Seit Oktober 2007 gibt es zwei verschiedene Siegel, die von der SPIO/JK vergeben werden können. Je nach dem, wie stark die Jugendgefährdung eingeschätzt wird.


SPIO-JK geprüft: Keine schwere Jugendgefährdung
Ein solcher Film verstößt nach Ansicht der JK weder gegen Strafgesetze (vgl. Beschlagnahmung), noch ist er schwer jugendgefährdend im Sinne von § 15 Abs. 2 JuSchG. Der Film darf vorerst ohne Vertriebsbeschränkungen an Volljährige verkauft werden. Die BPjM kann den Film jedoch indizieren, was die bekannten Verkaufsbeschränkungen nach sich zieht.

Anders als bei der FSK sind die Logos der SPIO/JK nicht konkret vorgegeben, es gibt sie in verschiedenen Größen und Farben. In dem Fall von keiner schweren Jugendgefährdung könnte das Logo wie folgt aussehen.

SPIO-JK geprüft: Keine schwere Jugendgefährdung SPIO-JK geprüft: Keine schwere Jugendgefährdung


SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich
Ein solcher Film verstößt zwar nicht gegen Strafgesetze, ist jedoch nach Ansicht der JK schwer jugendgefährdend gemäß § 15 Abs. 2 JuSchG und demnach automatisch per Gesetz indiziert, ohne dass es einer Prüfung durch die BPjM bedarf.

In diesem Fall werden die alten Logos verwendet, welche schon vor Oktober 2007 aufgedruckt wurden, als es noch keine Unterscheidung zwischen schwerer und nicht schwerer Jugendgefährdung gab. Auch damals war die Gestaltung nicht vorgegeben, die Logos können wie folgt aussehen.

SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich
SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich
SPIO-JK geprüft: Strafrechtlich unbedenklich  



ANZEIGE
Strafrechtlich unbedenklich - ohne SPIO/JK-Prüfung
Man ist im Übrigen nicht gezwungen den Film auf strafrechtlich relevante Inhalte nur von der SPIO/JK prüfen zu lassen. Jeder zugelassene Anwalt in Deutschland darf gegen entsprechendes Honorar seinen Mandaten rechtliche Ratschläge erteilen. So darf er auch prüfen, ob ein ihm vorgelegte Film gegen Strafgesetze verstößt. Nur ein Siegel der SPIO/JK darf dann natürlich nicht auf der Filmhülle angebracht werden. Nichtsdestotrotz darf der Film als "juristisch geprüft" gekennzeichnet werden. Das könnte wie folgt aussehen.

Juristisch geprüft



Ein Gericht ist jedoch weder an die Aussage der JK, noch an die Meinung eines anderen Anwaltes gebunden. Hier gilt wie so oft im Leben der satirische Grundsatz "zwei Anwälte, fünf Meinungen". Ein Richter in einem Gericht kann natürlich anderer Ansicht sein und die Meinung der JK nicht teilen. Ein SPIO/JK-Siegel oder die Prüfung durch einen anderen Anwalt schützt demnach nicht vor einer Beschlagnahmung, jedoch vor strafrechtlichen Konsequenzen. Der Vertreiber eines solchen Filmes kann sich auf die Einschätzung der JK oder des anderen Anwaltes berufen und hat somit weder Geld- noch Freiheitsstrafe, wie sie alle StGB-Paragraphen vorsehen, zu befürchten.



Die SPIO erreichen Sie unter www.spio.de.


Weitere Infos:
Beschlagnahmung
Gesetze


Noch Fragen oder Anregungen? → Forum






  Impressum · rechtliche Hinweise Urheberrecht © 2003 - 2017 medienzensur.de