medienzensur.de - Logo
   

 » Suche

 » Navigation

Startseite
Neuigkeiten
Artikel

Unterschriften
Newsletter
Links
Gästebuch
Mitarbeiten
Unterstützen

Anzeige
Zensur-Forum

Zensur
Instanzen
 BPjM
 FSF
 FSK
 SPIO
 USK
 FSM
Indizierung
Beschlagnahmung
Gesetze


 » Partnerseiten

steamcommunity.com/groups/foruncut

ofdb.de




 Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)


zurück zurück zur Auswahl


ANZEIGE
BPjM - Logo Die BPjM prüft auf Antrag die Jugendgefährdung von Medien (Filme, Videospiele, Sendungen, Online-Inhalte). Die Folge dieser Prüfung ist entweder eine Indizierung oder eine Nicht-Indizierung.



Zuständig ist die BPjM nach eigenen Angaben für:
- Förderung wertorientierter Medienerziehung
- Förderung von Selbstkontrolle der Gewerbetreibenden
- Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Probleme des Jugendmedienschutzes
- Jugendgefährdende Medien auf Antrag strafbewehrten Verboten zu unterwerfen, damit sie nur noch Erwachsenen, nicht aber Kindern oder Jugendlichen zugänglich sind

Nicht zuständig ist die BPjM nach eigenen Angaben:
- wenn ein Film von der FSK eine Freigabe erhalten hat
- wenn eine Videospiel eine Freigabe von der USK erhalten hat
- für Beschlagnahmen und Einziehungen

Die BPjM ist keine Zensurbehörde, indizierte Medien können von jedem Volljährigen legal erworben werden und, wie bereits erwähnt, ist sie nicht für Beschlagnahmen und Einziehungen zuständig.


Indizierungsverfahren

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Indizierungsverfahren eingeleitet werden kann. Entweder eine vom Gesetz besonders ermächtigte Stelle stellt einen Antrag oder es wird eine Anregung eingereicht, woraufhin die BPjM selbst tätig wird. Antragsberechtigt sind die u.a. obersten Jugendbehörden, (Landes)Jugendämter und die Kommission für Jugendmedienschutz. Anregunsbrerechtigt sind alle anerkannte Träger der freien Jugendhilfe und alle Behörden.
Wird ein Antrag gestellt, muss die BPjM ein Indizierungsverfahren einleiten - wird eine Anregung eingereicht, liegt es im Ermessen der BPjM, ob ein Verfahren gestartet wird.

Liegt eine offensichtliche Jugendgefährdung vor, kann ein vereinfachtes Verfahren vor dem 3er-Gremium durchgeführt werden. Das 12er-Gremium bearbeitet die anderen Verfahren, wo im Voraus keine allzu offensichtliche Jugendgefährdung erkennbar ist oder falls sich das 3er-Gremium uneinig sein sollte.

Anders als das 3er-Gremium, welches einstimmig für eine Indizierung stimmten muss, um das betreffende Medium zu indizierten, reicht beim 12er-Gremium eine 2/3-Mehrheit für eine erfolgreiche Indizierung. Weiter kann nur das 12er-Gremium das Verfahren auf Grund geringer Bedeutung abbrechen oder für eine Nichtindizierung stimmen.

3er-Gremium besteht aus Vorsitzende/r BPjM, 2 Beisitzer/innen
12er-Gremium besteht aus Vorsitzende/r BPjM, 8 Gruppenbeisitzer/innen, 3 Länderbeisitzer/innen
Vorsitzende/r BPjM seit 1991 Frau Elke Monssen-Engberding
Gruppenbeisitzer Werden von ihren Verbänden vorgeschagen. Sie kommen aus den Kreisen Kunst, Literatur, Buchhandel und Verlegerschaft, Anbieter von Bildträgern und Telemedien, Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe, Lehrerschaft und Kirchen und werden vom BMFSFJ* ernannt
Länderbeisitzer Ernannt von den Länderparlamenten
* Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Übersicht Indizierungsverfahren


ANZEIGE
Vor dem 1. April 2003, als noch das alte "Jugenschutzgesetz" gegolten hat, hieß die BPjM noch BPjS (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften). Dies war jedoch nicht mehr zeitgemäß formuliert und so wurde "Schriften" in "Medien" umbenannt.
Auch wurden die Aufgabenbereiche neu festgelegt. Damals war es z.B. möglich FSK 18 - Filme zu indizieren, deshalb sind viele (mitunter blutige) Klassiker, die nach ihrer Veröffentlichung als FSK 18 eingestuft wurden, indiziert (Beispiel: Terminator 1). Auch war es möglich Videospiele zu indizieren, obwohl sie bereits eine Freigabe der USK erhalten hatten.
Des weiteren konnte die BPjM damals nicht ohne Antrag aktiv werden. Heute reicht eine Anregung einer Behörde und die BPjM leitet ggf. selbst ein Indizierungsverfahren ein.


Heute werden sich wohl weniger volljährige Personen über Indizierungen ärgern, da es wohl nur noch Importe treffen wird, die von keiner deutschen Kontrollorganisation geprüft worden sind. Obwohl eine Indizierung kein Verbot des Mediums ist, werden sie trotzdem nur von wenigen Geschäften oder Internet-Händlern geführt. Somit ist es auch für Volljährige schwer, an indizierte Medien heranzukommen, mitunter müssen Sie lange suchen.

Aufgrund des Werbeverbotes ist es im Moment nicht möglich Ihnen hier eine Liste der indizierten Medien anzubieten oder auf eine bereits bestehende Liste zu verweisen.


Die BPjM erreichen Sie unter www.bundespruefstelle.de.


Weitere Infos:
Indizierung
Gesetze


Noch Fragen oder Anregungen? → Forum






  Impressum · rechtliche Hinweise Urheberrecht © 2003 - 2016 medienzensur.de